Die Kunitzer Hausbrücke

Der Kunitzer Glockenstuhl

  • Glockengeschichte

Die 3 Bronzeglocken der 1859/60 errichteten Martinskirche Kunitz wurden für Kriegszwecke im ersten Weltkrieg eingezogen.

Bereits während des Krieges wurden 3 neue Stahlgussglocken beschafft und läuteten am 31.10.1918 zum Reformationsfest. Hergestellt wurden die Glocken von der Firma Schilling und Lattermann.

Gegossen wurden die 2 kleinen Glocken (425 und 265 kg) in Apolda und die große Glocke (890 kg) in der Zweigfabrik Morgenröthe in Sachsen.

Die Anlieferung der 3 Glocken erfolgte aus Apolda mit einem Pferdefuhrwerk. Die Rechnung belief sich auf 4369,-Mark.

  • Ziel des Vereins war es, dass die große gußeiserne Glocke der Martinskirche Kunitz in einem Glockenstuhl auf der Grünanlage an der Kunitzer Kreuzung zur Schau gestellt werden soll.

Die drei gußeisernen Glocken -in Dienst gestellt 1918- mussten 2008 aus Sicherheitsgründen stillgelegt werden. Im Frühjahr 2010 wurden 3 neue Bronzeglocken in einer Gießerei in Karlsruhe gegossen und weitgehend durch Spendengelder finanziert.

Der Einbau konnte erst im Herbst 2010 nach Auszug der Fledermäuse "Großes Mausohr" aus deren Wochenstube im Turmdach der Martinskirche erfolgen.

Zum Tag der deutschen Einheit am 03.10. 2010 wurde das 2. Fest zum Wiederaufbau der Kunitzer Hausbrücke gefeiert. Begonnen wurde das Fest mit einem feierlichen Gottesdienst in der Martinskirche mit Superintendent Dietmar Kamm anlässlich der Widmung der 3 neuen Bronzeglocken, die nunmehr elektrisch geläutet werden können.

Während die kleine und die mittlere Stahlgußglocke in Privatbereichen bewahrt werden, stand die große Glocke für eine Aufstellung im öffentlichen Raum zur Verfügung. Nach einer Variantenauswahl wurde die eingangsgenannte Fläche favorisiert. 2016 wurde vom Verein eine Bauvoranfrage gestellt und nach einigen Problemen und Änderungen positiv beschieden. Darauf wurde Anfang 2017 ein Gestattungsvertrag mit der Stadt/KSJ über die Aufstellfläche abgeschlossen und der Bauantrag gestellt.

Die Baugenehmigung wurde Anfang April erteilt. Der Vereinsvorsitzende Lothar Schlegel hatte mit dem Ausbildungswerk Thüringen in Gera vereinbart, das Auszubildende den Zuschnitt und Aufbau der Holzkonstruktion des Glockenstuhles übernehmen. 

Der Vereinsvorsitzende Lothar Schlegel hat im November 2016 ein Modell des Glockenstuhles im Maßstab 1:7 gebaut

Zweck der Aufstellung des Glockenstuhles ist an die wechselhafte Zeitgeschichte der 90-jährigen Läutezeit

der Glocken zu erinnern und der Glockenstuhl soll als Mahnmahl dienen.

Wer den Aufbau und den Unterhalt unterstützen möchte, kann einen Betrag auf unser Spendenkonto :


Sparkasse Jena-Saale-Holzland BIC: HELADEF1JEN  IBAN: DE35 8305 3030 0000 0238 41  überweisen.


Für Spenden über 50,-€ gibt es ein Dankeschön in Form unserer Vereinsbroschüre

"10 Jahre Brücken- und Denkmalverein Kunitz e.V. 2006-2016".

  • Seit Mitte Juni 2017 wurde am Freiräumen der Fläche und dem Guß der Grundplatte für den Glockenstuhl in mehreren Einsätzen von Mitgliedern des Brückenvereins gearbeitet.

Ab 1.Juli wurden die Sichtrandsteine aus Kalkstein gesetzt, Beton eingebracht und die Deckplatten aus Kalkstein verlegt.


Bis Ende Juli wurden insgesammt 160 Arbeitsstunden geleistet, davon allein 80Std. von Lothar Schlegel und 12 weiteren Vereinsmitgliedern.


Herzlichen Dank für die materielle Unterstützung an den Baubetrieb Schlegel und die

Firma Streicher.

Am 16.09.2017 wurde ein Gerüst aufgebaut, damit die Errichtung des Glockenstuhles durch die Azubis vom Ausbildungszentzrum Gera am 28.09.-29.09.2017 erleichtert wird.

  • Richtfest Glockenstuhl Kunitz am 29.September 2017


Am Vortag hatten sieben Auszubildende und Ihr Lehrmeister vom Bildungszentrum Ostthüringen in Gera die von ihnen vorgefertigte Konstruktion aufgebaut.

Um 11.00 Uhr begrüßte unser Vereinsvorsitzender die Gäste, Vereinsmitglieder und besonders

die Auszubildenden des 2. Lehrjahres und bedankte sich ganz herzlich für die gute Arbeit.

Anschließend trug der Lehrmeister Herr Jan Blumtritt den Richtspruch vor. Ein Azubi übergab danach unserem Vorsitzenden den gerahmten Richtspruch.

Unserseits wurde als kleiner Dank eine Vereinsbroschüre übergeben und versprochen, Sie zur Einweihung des Glockenstuhles 2018 einzuladen.

Im Nachgang wurde allen beteiligten Auszubildenden das Lehrbuch "Basiswissen Schiften" vom Verein besorgt und übergeben.

Bei Bratwurst und Bier gab es nachfolgend interessante Gespräche.

  • Eindeckung des Glockenstuhles am 29.Sept.2017

Nach der Richtfestfeier bei weiterhin schönem Wetter wurde durch Vereinsmitglieder mit der Verschalung des Daches mit Sichtbrettern begonnen.Sie waren Tage zuvor wie auch das Holz der Glockenkonstruktion von Vereinsmitgliedern lasiert worden.

Durch die zügige Arbeit von Michael Mau und seinen beiden Söhnen, Heiko Grabinski,

und Andreas Mautsch war die erste Lage zeitig fertig

und so wurde noch die zweite Lage Dachbretter aufgebracht.

Die zweite Lage ist notwendig, um die für die Befestigung der Schiefer

die genügende Stärke zu erhalten.

Danach wurde noch der vorübergehende Wetterschutz befestigt und die Baustelle beräumt.

  • Im März 2018 erfolgte durch die Dachdeckerfirma Mau die Schiefereindeckung.

Die Glocke wurde am 11.Mai eingebaut.

Ab April wurden zahlreiche Arbeitseinsätze zur Umfeldgestaltung

des Glockenstuhles durchgeführt. Daran waren 20 Mitglieder mehrmals

und teilweise Familienangehörige beteiligt.

  • Herzlichen Dank an alle Helfer, insbesondere an Lothar Schlegel, sowie für die Bereitstellung von Technik durch die Baufirma Schlegel.


Besonderen Dank auch an die Schlosserfirma Hüttig für die Sachleistung an der Glockenhalterung und Klöppel.


Bis Ende Juni 2018 sind 1961,-€ von 13 Spendern eingegangen.

      Dafür auch vielen Dank!

  • Zur feierlichen Einweihung des Glockenstuhles wurden alle Helfer, Spender und Vereinsmitglieder schriftlich eingeladen. Termin war der 23.Juni 2018 um 13.00Uhr.

Copyright © All Rights Reserved                                                                                                                                  Seite erstellt und bearbeitet von Andreas Mautsch